Products in Focus

Digital Complexion – Foundation. Re-defined. Was bedeutet das?

Die Welt des professionellen Make-ups entwickelt sich wie jede andere Branche ständig weiter und verbessert sich. Kosmetikhersteller und Marken müssen die neuesten Trends in Bezug auf Farbe, Verpackung, Inhaltsstoffe und Lifestyle berücksichtigen.

WARUM

Die Welt des professionellen Make-ups entwickelt sich wie jede andere Branche ständig weiter und verbessert sich. Kosmetikhersteller und Marken müssen die neuesten Trends in Bezug auf Farbe, Verpackung, Inhaltsstoffe und Lifestyle berücksichtigen. Wir als Verbraucher und professionelle Make-up Artists erwarten höchste Qualität, Nachhaltigkeit, schnelleres Trocknen, längere Haltbarkeit, Umweltfreundlichkeit, farbintensive, natürliche, pflegende, glänzende, matte oder seidenmatte Produkte, den perfekten Duft, kein Duft, Wirkstoffe, Öle, keine Öle, wasserfest, leicht zu entfernen... die Liste lässt sich endlich fortsetzen. All diese Faktoren sind nicht allein in der heutigen Kosmetikindustrie wichtig und relevant, sondern wir als Hersteller müssen auch den Finger am Puls der Zeit haben, wenn es um innovative Technologien geht. Seit wir in der Lage sind, uns selbst in Print und Film festzuhalten, sind wir geradezu besessen davon vor der Kamera perfekt aussehen. Klarheit, Auflösung, Farbspektrum, Beleuchtung – all dies wurde geschaffen, damit wir uns im besten (natürlich schmeichelhaften) Licht präsentieren können. Diese Fortschritte beeinflussen alles, was auf der Kamera zu sehen ist, Make-up nicht ausgenommen. Gesichter erscheinen in unseren Fernsehern, Kinos, sozialen Kanälen und Printwerbung in epischen Proportionen auf der ganzen Welt, jeden einzelnen Tag. Egal in welche Richtung wir blicken, wir werden ständig mit Bildern überflutet. Diese dauernde Auseinandersetzung mit dem, was als perfekte Ästhetik gilt, hat uns alle zu Experten auf diesem Gebiet gemacht. Wir kritisieren und bewerten unbewusst innerhalb von Sekunden, nachdem wir ein Bild gesehen haben. Deshalb war die Notwendigkeit, erstklassige dekorative Kosmetik zu entwickeln, um unseren eigenen hohen Erwartungen und denen der fortschrittlichen Kameratechnologien gerecht zu werden, noch nie so groß wie heute.

Was sind also die neuesten Entwicklungen, die es zu berücksichtigen gilt?

WIE

In den letzten rund zwanzig Jahren war HD (High Definition) wohl das am häufigsten verwendete Kameraformat von Filmstudios bis hin zu Smartphones. Wir hatten noch nie zuvor ein so klares Bild gesehen wie das, was wir mit HD erlebt haben, bis jetzt. Plötzlich sprach jeder von “4K” als Weiterentwicklung von HD. Aber seit dem Aufkommen der 4K-Auflösung hat sich in kürzester Zeit einiges getan und so gibt es bereits 8-16K-fähige Kameras. Mit zunehmendem Wissen und technologischem Fortschritt schreiten die Entwicklungen immer rasanter voran.

Um zu verstehen, was das alles bedeutet, wollen wir es ein wenig aufschlüsseln. Sehr einfach ausgedrückt, beziehen sich diese Begriffe, HD, 4K usw., auf die Bildauflösung. Wir haben alle schon einmal von Pixeln gehört, richtig? Pixel sind winzig kleine Quadrate, die sich zu einem Vollbild zusammensetzen. Je mehr Pixel in einem Bild, desto mehr Details sehen wir und desto schärfer erscheint das Bild.



URSACHE

Ein HD-Bild beginnt bei 1920 x 1080 Pixel. Daraus ergeben sich 2.073.600 Pixel, aus denen dieses eine Bild besteht. Wenn wir das mit gerade einmal 4K vergleichen, das bei 3840 x 2160 beginnt, haben wir 8.294.400 Pixel. Das Vierfache der Menge.



PROBLEM

Was genau bedeutet das alles für das Make-up? Dieses Auflösungsniveau sorgt für größere Kontraste, intensivere Farbschärfe und feinere Details. Beispielsweise würde ein schimmernder Lidschatten auf HD aufgrund der Detailgenauigkeit, die im Bild durch die Reflexion des Pigments vermittelt wird, glänzend erscheinen. Bei 4K-Plus Kameras sehen wir tatsächlich die einzelnen Pigmente des Lidschattens und nicht nur deren Reflexion, mehr Klarheit, mehr Textur.



Egal ob Sie Make-up-Liebhaber oder Make-up Artist sind, der Hauptunterschied, den wir erfahren werden, ist die akzentuierte Textur der Haut und der Produkte, die wir auf die Haut auftragen. Ein furchterregender Gedanke, das wissen wir! Aber noch keine Panik...

LÖSUNG

Angesichts der technologischen Fortschritte in unserer Branche mussten wir untersuchen, was dies für die Entwicklungen im Bereich der dekorativen Kosmetik bedeutet. Make-up ist wirklich eine Wissenschaft und unsere Teams wussten, dass wir mit genügend Forschung und Tests in der Lage sein würden, Produkte zu entwickeln, die diese Erwartungen und Anforderungen erfüllen. Wir mussten Produkte entwickeln, die selbst unter dieser außergewöhnlichen Auflösung glatt und natürlich wirkten.

FORSCHUNG

Die Teams im Kryolan-Hauptsitz legten rasch einen Aktionsplan fest. Bevor wir mit der Entwicklung einer neuen Produktlinie beginnen konnten, musste der leitende Chemiker von Kryolan, Dr. Jochen Gottfriedsen, Forschungsarbeiten durchführen, um zu verstehen, was die 4K-Plus Technologien unterschied und welche Auswirkungen dies wiederum auf das Make-up hatte. "Wir mussten ein wissenschaftliches Verständnis darüber erlangen, wie sich unsere bestehenden Produkte vor 4K-Kameras verhielten.
Als HD auf den Markt kam, stellten wir fest, dass wir neue Produkte brauchten, da herkömmliche Make-ups zu stark glänzten. Im Grunde waren alle hellen Farbtöne gleich weiß". Unsere Theorie zu 4K war, dass wir diesmal in Bezug auf den Glanz nichts ändern mussten, aber bei einer so deutlichen Bildschärfe würde die Textur einiger Produkte zu einem Problem werden.

Bereits im Jahr 2016, führte Kryolan eine intensive, einwöchige Testphase durch, um zu ermitteln und zu bewerten, was entwickelt werden müsste, was gefordert werden würde. Ein komplettes Filmteam, bewaffnet mit den modernsten Kameras und Bildschirmen, richtete vier Sets ein, um die Leistung unserer Produkte im Vergleich von HD zu 4K aufzuzeichnen. Zu den Teams am Set gehörten Mitglieder des Laborteams, sechs Make-up Artists aus unserem internationalen Make-up Pro Team sowie Vertreter des Managements und des Marketings.

In der Mitte des Studios wurde ein Verdunkelungszelt mit vier großen Bildschirmen zur Analyse der Ergebnisse aufgestellt. Wir hatten zwei Bildschirme in Heimqualität, einen in HD und einen in 4K und dasselbe nochmal in Produktionsqualität. Der erste Test wurde von einem Mitglied der Crew durchgeführt, ohne Make-up, nur um den Unterschied der Bildschärfe auf natürlicher Haut zu sehen. Dies löste im gesamten Team eine sofortige Reaktion des Erstaunens aus. Wow! "Der Unterschied war verblüffend." sagt Paul Merchant, Global Head of Make-up. "Wir konnten nicht glauben, wie viele Details auf dem 4K-Bildschirm im Vergleich zu HD zu sehen waren. Anfangs war ich besorgt. Wie würden wir Make-up dazu bringen bei dieser genauen Betrachtung, natürlich und wie Haut aussehen zu lassen?
In den nächsten fünf Tagen verglichen die Teams hunderte verschiedene Produkte von Beauty bis SFX, um die Unterschiede zwischen den beiden Auflösungen akribisch festzuhalten. Transparenz, Opazität, Haut, Produktsichtbarkeit, Struktur und Textur, Reflexion und Farbvarianz. Und das ist nur eine Handvoll der aufgezeichneten Beobachtungen, die das Team für jeden Test machte.

Nach einer langen, aufschlussreichen Woche saß das Team zusammen, um seine Erkenntnisse zu erörtern. "Ich werde in der Formulierung Mattierungsmittel verwenden müssen, die die Haut nicht aufhellen.” Dr. Gottfriedsen stellte fest, dass eines der Probleme darin bestünde, dass bestimmte Inhaltsstoffe, die zur Verringerung des Glanzes in bestimmten Produkten verwendet werden, tatsächlich auf 4K sichtbar sind. Auf HD waren sie unsichtbar und wirkten lediglich als Mattierungsmittel. Nun aber beeinflussten sie die Farbe des Produkts unter der Kameralinse. Sie hatten einen Aufhellungseffekt, den wir nicht kontrollieren konnten. "Textur!", sagte der Großteil des Make-up-Teams gleichzeitig. Die Textur wurde über die Erwartungen hinaus verstärkt. Feine Puder, die auf HD unsichtbar sind, erscheinen im Vergleich mit 4K wie Sandkörner. "Wir müssen matte Foundations und Concealer herstellen, die nicht fixiert werden müssen oder nur wenig Puder benötigen. Wir brauchen auch einen ultrafeinen Puder, der unter der Kamera nicht zu sehen ist.”

Die ersten Tests waren abgeschlossen, nun war es Zeit für die Teams im Labor, sich an die Arbeit zu machen.

ENTWICKLUNG& TESTS

Das gesamte Team kam zu dem Schluss, dass vor allem Hauttöne, durch die hohe Bildauflösung negativ beeinflusst wurden. Das gewünschte Ergebnis lautet nun natürlich-aussehende Haut und um dieses Resultat auch bei fortschrittlichster Technologie zu erreichen, müssten wir Folgendes entwickeln: Primer für alle Hauttypen, eine flüssige und eine cremige Foundation, Concealer, Farbkorrektoren, Fixierpuder. Die Entwicklung folgt in der Regel jedes Mal dem gleichen Schema. Sobald die Produkte festgelegt sind, muss das Team dann die Eigenschaften definieren.

• Wofür ist es gedacht? - Einsatz unter 4K-Plus Technologien
• Für wen ist es bestimmt? - Profis und Endverbraucher (von Filmsets bis hin zum Smartphone)
• Farbe und Deckkraft - farbecht auch unter der Kamera / leichte bis mittlere Deckkraft
• Haltbarkeit - langanhaltend und selbstfixierend
• Textur - leicht und geschmeidig
• Finish - matt
• Zusätzlicher/funktionaler Effekt - muss das Licht streuen für ein weichzeichnendes glattes Finish, ohne Textur

Dies sind die Hauptpunkte, die das Labor benötigt, um mit der Herstellung von ersten Mustern zu beginnen. Die ersten Muster wurden relativ schnell erstellt, nachdem wir alle Informationen aus den Kameratests dokumentiert hatten. Sobald das Labor mit der Formulierung und Struktur des Musters zufrieden ist, wird es dem internationalen Make-up Pro Team zum Testen übergeben. Es ist nun ihre Aufgabe festzustellen, ob das Produkt den Standard erfüllt, den sie unter fortschrittlichen Kameratechnologien erwarten. Natürlich ist auch die Arbeit mit dem Produkt selbst wichtig. Fühlt es sich angenehm an? Ist es leicht anzuwenden? Kann man es gut verblenden? Trocknet es zu schnell oder zu langsam? Wie fühlt es sich auf der Haut an? Wie langanhaltend ist es? Ist es mit anderen Produkten kompatibel? Kann man das Produkt schichten / die Deckkraft aufbauen? Für welche Hauttypen ist es geeignet?
Jedes Mal muss eine ganze Checkliste abgearbeitet werden, zunächst von einem kleinen Team interner Make-up Artists. In dieser Phase geht es vom Labor bis zu den Maskenbildnern hin und her, bis alle mit den Mustern zufrieden sind. In der nächsten Phase wird ein breiteres Testpublikum einbezogen, Verbraucherzielgruppen werden gebeten, das Produkt zu testen und ihr Feedback zu allen oben genannten Fragen abzugeben. Sobald alle unsere internen Zielgruppen zufrieden sind, beginnen die Stabilitätsprüfungen im Labor. In der Zwischenzeit konsultieren wir Freunde und Kollegen unseres Vertrauens aus der Make-up-Industrie und bitten sie um ihre Meinung zu den Prototypen.

Im Laufe der vierjährigen Entwicklungszeit wurde das Sortiment in einer Vielzahl von Umgebungen und Medien intensiv getestet. Muster wurden in ganz Europa, Indien, Südafrika, Brasilien, den USA, Asien und den Vereinigten Arabischen Emiraten an bewährte Partner und Freunde geschickt, die ihrerseits Farben, Haltbarkeit und Funktion im jeweiligen Klima und individueller Umgebung testeten. Make-up-Schulen und -Hochschulen, mit denen die Marke enge Beziehungen unterhält, führten mehrere Kompatibilitätstests durch. Mitglieder unseres Marketing-Teams trugen das Produkt über zwei Jahre lang täglich, um sein Leistungsniveau vollständig zu testen. Am wichtigsten jedoch ist, wie es sich unter Verwendung modernen Kameraauflösungen verhält. Unser eigenes Make-up Profi Team testete das Sortiment auf unzähligen Fotoshootings und Fashionfilmen und bewertete jedes Mal die Leistung des Produkts. Die Serie wurde bei Live-Übertragungen von Fernseh- und Musikpreisverleihungen, Live-Auftritten in der Arena, weltweit gestreamten Musikveranstaltungen, Musikvideos und im Fernsehen übertragenen Red-Carpet-Events von Prominenten genutzt. Oft lautete die Antwort des Make-up Artists, der die Produkte freundlicherweise an seinen Kunden getestet hatte: "Wann ist das Produkt erhältlich?”
Der Testprozess war ein großer Erfolg, und wir waren zuversichtlich, dass wir das erreicht hatten, was wir uns vorgenommen hatten.